PARK(ing)Day 2011 in Leipzig

Rollrasen, ein Kresse-Sofa, Liegestühle und eine PARKel-Bahn − mit diesen und anderen kreativen Einfällen sorgten viele gut gelaunte Leipziger_innen am 17. September 2011 für Aufmerksamkeit.

 

In umgestalteten Parklücken luden sie ein zum Unterhalten, Ausruhen und Spielen und machten den PARK(ing) Day Leipzig zu einem gelungenen Aktionstag. Wer an diesem Tag in der Stadt unterwegs war, konnte mehr als zehn PARKs entdecken. 

 

 

Der PARK(ing)Day Leipzig in den Medien

DRadio Wissen

Eine Reportage von Ronny Arnold

 

"Im Schnitt kommen in Deutschland auf 1000 Einwohner etwa 500 Autos. Und die brauchen Platz. Nicht nur auf der Straße, sondern vor allem daneben. Schließlich wird so ein Auto mehr geparkt als gefahren. Besonders in den Großstädten wird das zunehmend zum Problem. Viele Menschen freuen sich deswegen nicht nur über den mobilen Luxus, sie sind genervt, dass die Autos alles zuparken. [...]

 

Um darauf aufmerksam zu machen, gibt es seit ein paar Jahren den sogenannten "Park(ing) Day", der 2005 das erste Mal in San Francisco stattfand. Die Idee: Für einen Tag erobern die Bewohner Parkplätze und Straßen zurück. So geschehen am vergangenen Samstag auch beim "Park(ing) Day" in Leipzig."

Deutsche Welle

"Gegen den deutschen Autowahn"

Ein Beitrag von Ronny Arnold

 

"Das Auto ist der Deutschen liebstes Spielzeug. Doch der mobile Luxus hat seinen Preis. Viele Städte leiden unter Staus, Lärm und zugeparkten Straßen. In Leipzig haben Bürger am 'PARK(ing) Day' dagegen protestiert. [...]"

 

Beitrag lesen auf den Seiten der Deutschen Welle (dw.world.de)